WerbungWerbung 
 
Der frühere CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis stellte auf einem Begegnungstag der Päpstlichen Stiftung KIRCHE IN NOT den zunehmenden Verlust der christlichen Wurzeln in Europa fest.

Er sprach auf der Veranstaltung von KIRCHE IN NOT zum Thema „Wertewandel nach dem Mauerfall – was bleibt vom christlichen Europa?“ Er bedauere, dass in der Präambel der Europäischen Verfassung kein klarer Gottesbezug sei wie im deutschen Grundgesetz, sondern nach langen Diskussionen damals nur eine „Wischiwaschi-Erklärung“ herausgekommen sei.

Geis rief die Christen in Europa auf, die Evangelisierung des Glaubens ernst zu nehmen und missionarisch tätig zu sein. „Wenn wir den Glauben verlieren, verlieren wir auch über kurz oder lang unsere Kultur. Wenn Europa nicht an die christlichen Wurzeln denkt, verliert es sein inneres Herz“, sagte er. Auch in der heutigen Zeit dürfe man den Glauben nicht aufgeben, „dass wir Gottes Ebenbilder sind“.
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/2014/11-11-bischof-aus-der-ukraine-das-land-war-noch-nie-so-vereint-wie-heute
 
hochgeladen von:
KIRCHE IN NOT Deutschland
am: 23.03.2015
um: 12:01:01
2523 mal angezeigt
Norbert Geis: Wertewandel seit dem Mauerfall – was bleibt vom „christlichen Europa”?
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!